Der Lagerstättentyp oder play type ist die Basis für eine zuverlässige Ressourcenabschätzung. Bisher fehlt jedoch eine weltweit gültige Einordnung geothermischer Lagerstättentypen. Für global agierende Investoren ist aber eine allgemein gültige Ressourcenabschätzung unerlässlich. In unserer Sektion wird der erste weltweit gültige Katalog für geothermische Lagerstätten definiert und stetig weiterentwickelt (geothermal play type catalog).

Der geothermische Lagerstättentyp oder geothermal play type ist der erste notwendige Schritt für die Lagerstättenabschätzung. Bisher fehlt eine weltweit gültige Einordnung geothermischer Lagerstättentypen. Der Grund liegt in der Vielfalt geologischer Systeme, in denen geothermische Ressourcen vorkommen können. Wir ordnen in unserer Sektion geothermische Ressourcen nach dem Wärmetransport ein. Danach gibt es die konduktiv und die konvektiv dominierten  Lagerstättentypen. Konvektiv dominierte Lagerstättentypen sind immer hydrothermale Lagerstätten mit konzentrierter Wärmequelle (z. B. eine Magmenkammer oder ein Pluton) oder hohem Wärmefluss (z. B. in Extensionsgebieten mit ausgedünnter Erdkruste). Konduktiv dominierte Lagerstättentypen können hydrothermal oder petrothermal sein und liegen in intrakratonalen Becken, orogenen Vorlandbecken oder Grundgebirgsprovinzen vor.

Entscheidend für die Nutzung konduktiv dominierter geothermischer Lagerstätten ist das Verhältnis von Porosität zu Permeabilität: Play Types geringer Permeabilität müssen über hydraulische Stimulation nutzbar gemacht werden während bei hoher Kluft- oder Matrix-Permeabilität keine hydraulische Stimulation notwendig ist. Unsere Forschung zielt auf eine Verbesserung unserer Pionierarbeit ab, indem wir mit internationalen Forschergruppen in unterschiedlichen geothermischen Systemen die geologischen Kontrollfaktoren auf Platznahme der Wärmequelle und auf den Wärmetransport untersuchen. Dabei entwickeln wir play type spezifische Explorationsstrategien.