NAWAK

Entwicklung nachhaltiger Anpassungsstrategien für die Infrastrukturen der Wasserwirtschaft unter den Bedingungen des klimatischen und demographischen Wandels

Um die in Zukunft anstehenden Investitionen in die zentrale Wasserversorgungsinfrastruktur gestalten zu können, ist eine intensive Auseinandersetzung mit den durch den klimatischen und demographischen Wandel ausgelösten Veränderungen notwendig. So sind ein Anstieg des Meeresspiegels mit einem daraus resultierenden Vordringen von Salzwasser in die Aquifere an den deutschen Küsten, eine Veränderung der Wasserführung der Flüsse und eine veränderte Niederschlagsverteilung wahrscheinliche Auswirkungen auf der Angebotsseite der Wasserwirtschaft. Auf der Nachfrageseite ist mit deutlich erhöhten Spitzenlastfällen im Sommer, z.B. durch verstärkten Tourismus an der Küste sowie einem verstärkten Bedarf von Beregnungswasser in der Landwirtschaft und Kühlwasser in der Industrie, zu rechnen. Der demographische Wandel in Form eines prognostizierten Rückgangs der Bevölkerungszahlen in Deutschland wird diese Effekte in vielen Regionen nachfrageseitig durch eine Verringerung der Grundlast beeinflussen.

Im Vorhaben NAWAK definieren in ausgesuchten Modellregionen Akteure vor Ort die Problemstellungen für die Wasserversorgung ausgehend von der heutigen Situation. Basierend auf diesen Problemstellungen, den darauf aufbauenden Szenarien und der Analyse ihrer Konsequenzen werden mit Hilfe zu erstellender Planungsinstrumente regionale Anpassungsstrategien für die Wasserversorgung entwickelt.

Ziel des Teilvorhabens „Geophysik" ist es, die geophysikalische Datenbasis zur Erstellung der geologischen Modelle in den Modellregionen zu entwickeln.

Klimawandel beeinträchtigt Wasserversorgung - Forscher entwickeln neue Strategien

2. Broschüre zur BMBF-Fördermaßnahme INIS

 

 

Team

Projektleitung

Dr. Helga Wiederhold

Projektbearbeitung

Angelika Ullmann

Partner

GRS (Projektkoordination)
LWI
OOWV
NLWKN

WVV
TWV
HW

Förderung

Laufzeit

07/2013 - 06/2016