Home / Forschung / Projekte / Drittmittelprojekte / Das Naturlabor Brennerbasistunnel (BBT) 

Das Naturlabor Brennerbasistunnel (BBT)

Von der Profilkonstruktion über Gefüge- und elastische Anisotropie-Analyse zur Strukturmodellierung in 4D

Die Anatomie und die innere Struktur des Kerns des alpinen Orogens ist schwer zu entschlüsseln. Die 55 km lange N-S-Trend-Brennerbasistunnel (BBT) verläuft nahezu senkrecht zur der Streik der ostalpinen tektonischen Einheiten, und bietet die einmalige Gelegenheit, eine orogenweite Alpenquerschnitt zu bauen, unter Verwendung der Oberflächengeologie, die geologischen Informationen aus dem Tunnel und mehr als 350 Forschungsbohrlöcher mit mehr als 30 km Bohrkerne. Dieser Querschnitt erstreckt sich über mehr als 2000 m des Höhenunterschieds mit genau definierten lithologischen Grenzen, Strukturen, Verwerfungs- und Scherzonen.

Wir werden alle verfügbaren geologischen und strukturellen Informationen rund um die BBT verwenden, um detaillierte tektonische Querschnitte und Modelle, nicht nur in 2D, sondern auch in 3D, zu produzieren. Zusätzlich werden diese tektonische Modelle mit mikrostrukturelle Daten sowie bestehende Altersbeschränkungen und neue thermochronologische Ergebnisse aus dem SPP 4D-MB und unseren Partnern in Innsbruck Universität ausfüllen. Somit wird es möglich sein, das Modell in 4D zu beschränken.