Home / Forschung / Projekte / Drittmittelprojekte / KiSNeT 

KiSNeT

KiSNeT - Königshafen Submariner Grundwasser-Austritts Netzwerk zur Intensivierung der Zusammenarbeit und Wissenstransfer über Orts- und Disziplinen-Grenzen im Bereich der SDG-Forschung, als gemeinsames Experiment in der Königsberger Bucht, Sylt

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert eine Kombination interdisziplinärer (Biogeochemie, Geophysik, Biologie) Sichtweisen, von denen aus Submariner Grundwasser-Austritt (SGD) untersucht wird. Es wird deutlich, dass ein aktueller und gegenseitig verknüpfter Methodenkatalog zur Untersuchung von SGD benötigt wird. Dieser soll Empfehlungen für die optimale Kombination von Methoden verschiedener Disziplinen qualitativ und quantitativ erarbeiten. Dadurch kann eine Standardisierung von SGD-Untersuchung und damit deren Charakterisierung erzielt werden. Eine breite Auswahl an SGD Experten entwarfen ein Vergleichs-Experiment und identifizierten die Königsberger Bucht auf Sylt als Lokation wo alle Methoden eingesetzt werden können.

Wegen Corona-Beschränkungen wurde der Beginn der Feldexperimente auf April 2021 verschoben. Gestartet haben allerdings schon Online-Seminare, wo die Teilnehmer mit Vorträgen ihr jeweiliges Fachgebiet und ihre Ergebnisse vorstellen.

Team

Projektleitung

Prof. Dr. Mike Müller-Petke
+49 511 643-3253

Projektbearbeitung

Dr. Mathias Ronczka
Dr. Jan Igel
Dr. Thomas Günther

Partner

Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Leibniz Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)
Universität Oldenburg
Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW)
Bundesanstalt f. Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR)
Alfred-Wegener-Institut (AWI)
Universität Kiel
Universität Bayreuth

Förderung

Laufzeit

01.02.2020-01.03.2023