Ziel

Das LIAG pflegt und erweitert stetig deutschlandweite gravimetrische und magnetische Datensätze. Auf dieser Grundlage aufbauend wurde ein zweiteiliges Kartenwerk im Maßstab 1:1.000.000 erstellt, das zur Klärung grundlegender und angewandter geowissenschaftlicher Fragestellungen eingesetzt wird: (1) Karte der Anomalien des erdmagnetischen Totalfeldes, (2) Karte der Bouguer-Anomalien. Damit stehen homogenisierte Potenzialfelddaten für das Bundesgebiet zur Verfügung, die modernen internationalen Ansprüchen genügen und die fortwährend um neue Messungen erweitert werden.

Die Interpretation dieser Potenzialfelddaten (Bouguer-Anomalien, Anomalien des erdmagnetischen Totalfeldes) erfolgt in der Regel durch die Anwendung von mathematischen Verfahren zur Separation verschiedener Störkörper (zum Beispiel durch spektrale Filterung) sowie durch zwei- und dreidimensionale Modellrechnungen (sogenannte Vorwärtsmodellierung). Dabei gehen wir regionalen Fragestellungen nach, sowie auch lokalen Problemstellungen, die mit mikrogravimetrischen Messungen zu beantworten sind.

Insbesondere im Bereich der angewandten Gravimetrie untersuchen wir neben der stationären Massenverteilung im Untergrund zunehmend auch dynamische Prozesse im Sinne von zeitlichen Massenverlagerungen. Dies geschieht durch Wiederholungsmessungen und Dauerbeobachtungen des Schwerefeldes, vor allem im Zusammenhang mit der Entstehung von Erdfällen und mit periodisch ablaufenden hydrogeologischen Prozessen.