Löss-/Paläobodenabfolgen definieren weltweit wichtige quartäre Sedimentarchive. Im Gegensatz zu anderen Klimaarchiven sind im Löss Informationen über regionale oder zeitlich abrupte Klimawechsel besonders detailliert enthalten. Für das Pleistozän stellen sie die vollständigsten, kontinuierlichsten und am weitesten verbreiteten terrestrischen Klimaarchive in den mittleren Breiten dar. Löss /Paläobodenabfolgen repräsentieren per se Kalt- und Warmzeiten; spezielle Bedeutung kommt daher der Erstellung des geochronologischen Rahmens zu. Gesteinsmagnetische Parameter können in vielfältiger Weise als Umweltproxies dienen. Jenseits des Altersfensters der Löss-Datierungen mittels Lumineszenz bietet die 230Th/U-Datierung von humosen Ablagerungen (Torfen) die Chance zur Erweiterung des geochronologischen Rahmens in warmzeitliche Abfolgen.

Projektleitung

Laufzeit

unbefristet

Förderer

LIAG, DAAD, etc.

Partner

Bentley College, USA

Croatian Geological Survey

Eötvös-Loránd-Universität Budapest, Physikalische Geographie

FU Berlin, Institut für Geographische Wissenschaften

Royal Holloway University, London

Universität Bonn, Bodenwissenschaften

Universität Köln, Institut für Geologie und Mineralogie

Universität Novosibirsk

Université de Paris, Meudon

University Gorgan, Iran