Grundwassersysteme

Die Forschung im Bereich Grundwassersysteme konzentriert sich auf die Erkundung grundwasserrelevanter Strukturen und die Ermittlung entsprechender gesteinsspezifischer Parameter. Ziel ist ein vertieftes Verständnis von Strukturen und Prozessen, um aussagekräftige Prognosen über Zustand und Veränderungen von Grundwassersystemen treffen zu können. Der Arbeitsschwerpunkt liegt auf vorwiegend porösen Sedimenten im Nordsee-Küstenbereich, wo Strukturen salztektonisch beeinflusst sein können, oft glaziotektonisch überprägt sind und die Qualität des Grundwassers durch Salzwasserintrusion gefährdet ist.

Themenfelder

Einleitung

Strukturerkundung und Parameterermittlung

Kritische Zone - Struktur, Parameter, Prozesse

Die kritische Zone bezeichnet den dynamischen Bereich des Zusammenwirkens von Atmosphäre, Hydrosphäre, Biosphäre und oberster Lithosphäre und reicht von den Baumwipfeln bis zur Basis der Grundwasserleiter. Die aktuellen Veränderungen von Klima und Umweltbedingungen erinnern uns an die komplexen Zusammenhänge, die einen breiten Ansatz und eine umfassende Betrachtungsweise der natürlichen Systeme erfordern. Mit kritischer Zone wird bewusst ein weit gefasster Zielbereich gewählt, wohl wissend, dass das LIAG nur einzelne Aspekte bearbeitet. So liefern die nicht-invasiven geophysikalischen Methoden des Instituts wichtige Beiträge zur räumlichen Struktur, zu hydraulischen Untergrundparametern und durch darauf aufbauende Modelle und Simulationen auch zum Verständnis der hier ablaufenden Prozesse. Ein wichtiges Puzzlestück stellt dabei die zeitlich und räumlich hoch variable vadose Zone zwischen Grundwasserleiter und der Erdoberfläche dar. Den hier ablaufenden Transportprozessen kommt eine große Bedeutung für den Eintrag von Nähr- und Schadstoffen ins Grundwasser und den Austausch mit der Atmosphäre zu.

Salz-/Süßwassersysteme

weitere Informationen

Ansprechpartner

Dr. Helga Wiederhold