In der Sektion werden sowohl mit Drittmitteln geförderte als auch durch das LIAG finanzierte Projekte bearbeitet. Die Arbeiten verteilen sich auf die methodenspezifischen Forschungsfelder der Sektion und die Themenfelder in den Forschungsschwerpunkten des Instituts.

Drittmittelprojekte

Haushaltsprojekte

  • Nachwuchsgruppe Subrosion - Gesteinsphysik
    Bestimmung der komplexen elektrischen Eigenschaften von Karbonaten mit Hilfe von SIP
  • SIP-Archiv
    webbasiertes SIP-Archiv zur Datensicherung und Recherche
  • SIP-Messzelle
    Entwicklung einer Messzelle für Festgesteine zur Bestimmung komplexer elektrischer Eigenschaften
  • Lake Chalco
    Multi-Parameter Analyse von Bohrlochmessungen an Seesedimenten im Rahmen des ICDP in Mexiko
  • Lake Ohrid II
    Erweiterte Multi-Parameter Analyse von Bohrlochmessungen an Seesedimenten im Rahmen des ICDP im Grenzgebiet Mazedonien/Albanien
  • Skalenübergreifende NMR
    Entwicklung neuartiger und unkonventioneller Anwendungen der Nuklear Magnetischen Resonanz zwischen den Skalen Labor, Bohrloch und Feld

Drittmittelprojekte (abgeschlossen)

  • 3D Porenraum-Strukturen I+II
    Porenraumanalyse an "unkonventionellen Reservoir-Gesteinen" und Reservoir-Sandsteinen anhand von µ-CT Daten
  • Geothermische Horizonte
    Untersuchung von weiteren Zielhorizonten für die geothermische Nutzung an der Bohrung GeneSys
  • Gesteins- und Paläomagnetik Heidelberger Becken
    Magnetostratigraphische Analyse an fluvialen Sedimenten des Plio- bis Pleistozänsn
  • Lake Ohrid I
    Multi-Parameter Analyse von Bohrlochmessungen an Seesedimenten im Rahmen des ICDP im Grenzgebiet Mazedonien/Albanien
  • gebo-B4
    Geoparameter aus Bohrlochmessungen für geothermische Tiefbohrungen
  • NMR Bohrlochsonde
    Entwicklung einer schmalen NMR-Bohrlochsonde für hydrologische Fragestellungen
  • Lake Van
    Multi-Parameter Analyse von Bohrlochmessungen an Seesedimenten im Rahmen einer ICDP-Bohrung in der Türkei
  • ANDRILL
    Southern McMurdo Sound Project
  • Archäomagnetik Kolluvien
    Pilotstudie zur Anwendbarkeit der archäomagnetischen Datierungsmethode auf die Kolluvien der westlichen Kölner Bucht mittels paläomagnetischer Beprobung und Untersuchung