Home / Medien 

Medien

Hier gewinnen Sie einen Einblick in unsere Forschungsthemen. Das Institut blickt auf über 50 Jahre Erfahrung in der Geophysik-Forschung zurück. Durch die langjährige Spezialisierung in der oberflächennahen Anwendung der Geophysik, der Geräte- sowie Dateninfrastruktur sowie der damit einhergehenden Möglichkeit, innerhalb eines Instituts verschiedenste geophysikalische Methoden themenübergreifend zu kombinieren, ist das LIAG deutschlandweit einzigartig.

Pressemitteilungen

HyAfrica untersucht natürlichen Wasserstoff in Afrika als alternative Energiequelle

Hannover/Casablanca. Das Projekt HyAfrica befasst sich mit der Erforschung der Vorkommen von natürlichem Wasserstoff in mehreren afrikanischen Ländern, um alternative Energie für lokale Gebiete bereitzustellen. Die langfristige gemeinsame Forschungs- und Innovationspartnerschaft zwischen der Europäischen Union und der Afrikanischen Union im Bereich der erneuerbaren Energien (LEAP-RE) fördert das Projekt mit einem Budget von fast einer Million Euro. HyAfrica ist das erste internationale Forschungsprojekt, das sich mit der Erforschung und dem Potenzial von natürlichem Wasserstoff als neue Energiequelle beschäftigt. 

Weiterlesen

Projekt DESMEX-REAL: Start der geophysikalischen Flugkampagnen im West-Harz

Hannover/Lauenthal. Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) führt gemeinsam mit der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Universität Köln, dem Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik (Hannover), dem Leibniz-Institut für Photonische Technologien (Jena) und den Firmen Supracon (Jena) und iMAR Navigation (St. Ingbert) im Zeitraum vom 06. bis zum 23. September 2022 Hubschrauberflüge zur geophysikalischen Erkundung im West-Harz durch. Weitere Projektpartner sind die Technische Universität Clausthal, das Niedersächsische LBEG und die Geologische Landesuntersuchung GmbH Freiberg. Zum Beginn der ersten von drei größeren Messkampagnen im vom BMBF geförderten Projekt, laden die Partner von DESMEX-REAL am 05.…

Weiterlesen

Klimawandel und früher Mensch: VolkswagenStiftung fördert innovativen Forschungsverbund mit 1,6 Mio. Euro

NlhK

Hannover. Das Land Niedersachsen und die VolkswagenStiftung fördern mit „SPRUNG“, ehemalig „Niedersächsisches Vorab“, jedes Jahr herausragende wissenschaftliche Projekte. Jetzt wurde ein besonderer Verbund landesweiter Forschungskompetenzen von Universitäten und Instituten in Braunschweig, Göttingen, Lüneburg, Wilhelmshaven und Hannover ausgewählt, in dem Naturwissenschaft auf Geisteswissenschaft trifft und in neuer Form gebündelt wird.

Weiterlesen

Aktuelle Projektneuigkeiten

Es finden regelmäßig Messeinsätze zu den Themen Grundwasser, Geogefahren, Paläoklima: Lernen aus der Vergangenheit und Geothermie statt, die journalistisch begleitet werden können. Bitte bei presse(at)leibniz-liag.de oder telefonisch unter 0511 643 2066 anfragen.

Geothermie Expertise des LIAG in der Tagesschau

Wie kann Deutschland klimaneutral werden und welche Möglichkeiten gibt es, um die Unabhängigkeit von russischen Energieimporten zu beschleunigen? Im Interview mit Anja Martini von der Tagesschau diskutiert Prof. Dr. Inga Moeck vom LIAG welchen Beitrag die Geothermie zur Energiewende leisten kann.

Zum Tagesschaubeitrag

ERC fördert Projekt zur Evolutionsgeschichte im Sudan

Der ERC, die wichtigste europäische Förderorganisation für exzellente Pionierforschung, fördert den Paläontologen Faysal Bibi vom Museum für Naturkunde Berlin mit dem Projekt PALEONILE. Vom LIAG ist Sumiko Tsukamoto Kooperationspartnerin. Mit Forschenden im Sudan gehen sie systematisch auf Spurensuche von den Homininen und der Fauna der Vergangenheit.

Mehr erfahren

Messeinsätze zur Erkundung von Erzvorkommen

Im Projekt DESMEX II erkunden Forschende sowohl im Harz als auch im Ausland im Rahmen einer geophysikalischen Messkampagne den geologischen Untergrund, um Erzvorkommen zu ermitteln. Das LIAG entwickelt maßgeblich ein Programm für die komplexe Datenverarbeitung, um die Strukturen im Untergrund in einem 3-D-Modell sichtbar zu machen. Erste Daten werden im April 2022 erwartet. 

Zum ZEIT-Artikel (dpa)


Zukünftige Ausrichtung des LIAG

Das Land Niedersachsen sieht das LIAG auch nach Beendigung der Mitgliedschaft in der Leibniz-Gemeinschaft als einen unabdingbaren Bestandteil der nationalen Forschungslandschaft an und hält sowohl die methodische und wissenschaftliche Kompetenz als auch die Beratungsleistung des Instituts im Zusammenhang mit aktuellen gesellschafts-, wirtschafts- und umweltpolitischen Fragen zur Erforschung und Nutzung des Untergrundes für unverzichtbar. Daher übernimmt es die Finanzierung des Instituts, wenn die gemeinsame Bund-Länder-Förderung zu Beginn des Jahres 2023 enden wird. Für das LIAG ist es ein hochprorisiertes Ziel, die Empfehlungen aus der letzten Evaluierung umzusetzen und schnellstmöglich eine Wiederaufnahme zu erzielen.

Zur Übersicht


Medienmaterialien

Unsere Forschungsberichte


Der Untergrund von Borkum

Newsletter

Die Newsletter aus dem Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik informieren über aktuelle Themen aus dem Institut, wie Projektneuigkeiten, Veranstaltungen sowie Publikationen. Gerne nehmen wir Sie in den Verteiler auf: Für ein Abonnement bitte eine E-Mail an presse(at)leibniz-liag.de 

Zur Übersicht

 


Tiefe Geothermie in Deutschland

Logos

Die Logos und Broschüren können Sie kostenfrei nutzen. Sie dürfen jedoch nur im Zusammenhang mit dem LIAG veröffentlicht und nicht verändert werden. Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an  presse(at)leibniz-liag.de oder rufen Sie uns an. 
 

Zum Download

 


#LIAG on Social Media!

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Greta Clasen
+49 511 643-2066

Kommunikationsdesign

Anne-Marie Pogoda-Dorsch
+49 511 643-3679

Copyright

Unsere Medienmaterialien können Sie kostenfrei nutzen. Die Materialien dürfen jedoch nur im Zusammenhang mit dem LIAG verwendet werden und dürfen nicht verändert werden.

Verwenden Sie bitte den Bildnachweis: Foto: LIAG, Name Fotograf/-in (wenn angegeben) bzw. Grafik: LIAG, Name Grafiker/-in (wenn angegeben) und schreiben Sie eine kurze E-Mail an
presse(at)leibniz-liag.de