Home / Medien / Presse /  Klimawandel und früher Mensch: VolkswagenStiftung fördert innovativen Forschungsverbund mit 1,6 Mio. Euro

Pressemitteilung

Klimawandel und früher Mensch: VolkswagenStiftung fördert innovativen Forschungsverbund mit 1,6 Mio. Euro

Hannover. Das Land Niedersachsen und die VolkswagenStiftung fördern mit „SPRUNG“, ehemalig „Niedersächsisches Vorab“, jedes Jahr herausragende wissenschaftliche Projekte. Jetzt wurde ein besonderer Verbund landesweiter Forschungskompetenzen von Universitäten und Instituten in Braunschweig, Göttingen, Lüneburg, Wilhelmshaven und Hannover ausgewählt, in dem Naturwissenschaft auf Geisteswissenschaft trifft und in neuer Form gebündelt wird.

NlhK

Bild des NlhK.

Das Land Niedersachsen verfügt über ein besonderes Kulturerbe aus der Eiszeit. Die Fundstellen Schöningen (Lkr. Helmstedt) und Lehringen (Lkr. Verden) haben die ältesten erhaltenen, hölzernen Jagdwaffen der Menschheit hervorgebracht, und aus der Einhornhöhle wurde im letzten Sommer ein über 50.000 Jahre alter verzierter Knochen vorgestellt, der einen entscheidenden Baustein zum Verständnis der kulturellen Fähigkeiten des Neandertalers liefert. Diese international bedeutenden Fundstellen sind zugleich hervorragende Archive, die Einblicke in die Klima- und Umweltbedingungen verschiedener Zeitfenster während der letzten 300.000 Jahre ermöglichen. Forscherinnen und Forscher der Universitäten Braunschweig, Göttingen, Hannover und Lüneburg sowie aus dem Niedersächsischen Institut für historische Küstenforschung in Wilhelmshaven, dem Leibniz Institut für Angewandte Geophysik und dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege in Hannover haben sich zusammengeschlossen, um diese Quellen mit modernsten Methoden konsequent zu erschließen und zu analysieren. Dazu werden hochauflösende geophysikalische Messungen, Bohrungen und Ausgrabungen an verschiedenen Fundstellen in Niedersachsen durchgeführt und die geologischen Strukturen anschließend unter anderem mithilfe der Geophysik zeitlich auf ihre Alter bestimmt und ausgewertet. Für die ausgewählten Zeitabschnitte werden so die Umweltbedingungen in bislang nicht gekannter Auflösung – u.a. mit Hilfe von Lumineszenz-Datierungen, alter DNA, Pollen und Resten von Mückenlarven – rekonstruiert. Die so gewonnenen Daten werden zusammen mit Klimamodellierungen zu einem deutlich besseren Verständnis des natürlichen Klimawandels insbesondere während früherer Warmzeiten beitragen. Zugleich soll geklärt werden, wann und unter welchen Klimabedingungen der frühe Mensch in Norddeutschland (über)leben konnte.

»Eine enge Verzahnung von Natur- und Geisteswissenschaften mit den Kultureinrichtungen des Landes bietet enorme Chancen für alle Kooperationspartner«, so Niedersachsens Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler. »Mit den weltweit einzigartigen Sensationsfunden aus Schöningen hat die archäologische Denkmalpflege der Forschung Objekte geliefert, die bahnbrechende Erkenntnisse über die Frühgeschichte der Menschheit ermöglichen.«

Der innovative Verbund wird aus dem Niedersächsischen Vorab für drei Jahre gefördert, um die Forschungskompetenz, die Zusammenarbeit zwischen Natur- und Geisteswissenschaften und den Einsatz innovativer Methoden zu stärken sowie exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs zu unterstützen.

Das Verbundprojekt wird das außergewöhnliche Kulturerbe der Eiszeit aus Niedersachsen für die Wissenschaft und die breite Öffentlichkeit in neuer Qualität sichtbar machen. Über die Ergebnisse der Arbeiten soll nicht nur in Fachzeitschriften, sondern auch im Denkmalatlas Niedersachsen (www.denkmalatlas.niedersachsen.de) und im Forschungsmuseum Schöningen berichtet werden.

Dies ist eine Pressemitteilung des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege: Klimawandel und früher Mensch: VolkswagenStiftung fördert innovativen Forschungsverbund mit 1,6 Mio. Euro | Nds. Landesamt für Denkmalpflege (niedersachsen.de)