Die jungquartäre Klimageschichte des Rodderberg Vulkans

Vierzehn geowissenschaftliche Projekte untersuchen den Rodderberg Vulkan und besonders seine Kraterfüllung. Deren Ablagerungen verbergen die Spuren der Geschichte von Eis- und Warmzeiten, von Vulkanaschen und Klimaereignissen des Rheinlands. Geowissenschaftler wollen diese Geschichte entschlüsseln. 

Die Projektstruktur von DUST TRAP

In der Arbeitsgruppe Rodderberg haben sich ca. dreißig Wissenschaftler aus sieben verschiedenen Einrichtungen zusammengefunden. Sie haben die Untersuchungen am Vulkankomplex Rodderberg zunächst für zwölf Teilprojekte konzipiert, weitere können folgen. Für einige der Teilprojekte wurde DFG-Förderung beantragt, weitere werden durch die beteiligten Einrichtungen finanziert.

Die Teilprojekte sind durch Kürzel kodiert:

3D-TEM 3D-Kartierung des Kraters mit Transientenelektromagnetik

DATLUM Geochronologie mit Lumineszenzdatierungsverfahren

ENPROX Environment- und Klimaproxies aus organischer Substanz (fingerprints)

FITGLOB Paläoklimaproxies zur Einbindung an regionale und globale Zyklen

HEVMIN Schwermineralanalyse zur Herkunftsbestimmung des Sediments

LOESSLOG Bohrlochgeophysik für Lithologie, Zyklizität, Sedimentationsraten

MODMAG 3D-Geologische Modellierung, magnetische Neuvermessung 

POLLSCAN Pollen- und Sporenscreening, Stratigraphie

ROCKMAG Gesteins- und Paläomagnetik, Magnetostratigraphie

RODDRILL Bohrungsplanung und Durchführung

SEDLOG Bohrkernlogistik, Beprobung, Kernscanning, Sedimentanalyse

S-SEIS Scherwellen- und andere Seismik, Vorerkundung, Interpretation

WEBDAT Internet-Auftritt, Datenaustausch, Datenarchivierung

Weitere mögliche Projekte sind:

WATMOV Grundwasserbewegung in geringpermeablem Sediment

Links zu den Projekten